Interview | Im Interview mit Noa C. Walker + Gewinnspiel

Hallo liebe Leser,

Elisabeth Büchle, auch bekannt als Noa C. Walker, stellt sich heute im Interview vor. Ihr könnt spannende Hintergrundinformationen zu ihrem neuen Buch in Erfahrung bringen und einen kleinen Einblick in ihr Privatleben erhaschen.


© Toman, Traumstoff

Name: Elisabeth Büchle
Geburtstag/Ort: Im Schwabenländle
Wohnort: Immer noch im Schwabenländle
Homepage: www.elisabeth-buechle.de
Familienstand: verheiratet
Kinder: 5
Genre: Historische Romane (Abenteuer/Spannung); zeitgenössische Romane (Liebe/Drama)
Pseudonyme: Noa C. Walker

Ich mag: Meine Familie, tiefgekühlte Süßigkeiten, Fotografieren, das Meer

Ich mag nicht: Tratsch, Computer, die nicht richtig funktionieren, Oberflächlichkeiten


Unter dem Namen Elisabeth Büchle sind erschienen: 

Weitere Bücher unter Elisabeth Büchle findet Ihr –> HIER KLICK <–


Noa, stell dich doch bitte kurz meinen Lesern vor:
Ich wurde 1969 geboren, bin verheiratet und habe fünf Kinder und ein Enkelkind. Als Elisabeth Büchle habe ich bereits zahlreiche sorgfältig recherchierte, spannende und romantische Romane veröffentlicht, die mehrfach ausgezeichnet wurden, unter anderem mit dem 2. Platz des DELIA-Literaturpreises.
Unter meinem Pseudonym Noa C. Walker veröffentliche ich sehr erfolgreich Gegenwartsromane mit viel Humor, trotz schwieriger Themen, und einem ordentlichen Schuss Romantik. Zwei dieser Romane waren bereits in den Top 10 der BILD-Bestsellerliste und einer davon (Du, ich und die Farben des Lebens) wurde ins Amerikanische übersetzt.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen und gab/gibt es noch andere Berufe, die ausgeübt wurden/werden?
Bereits als Kind war ich mit überaus viel Fantasie ausgestattet, diese floss bereits ab der 2. Klasse in Schulhefte. Nach meiner Ausbildung zur Bürokauffrau im Groß- und Außenhandel wurde ich noch Examinierte Altenpflegerin. Nach der Geburt unseres dritten Kindes haben wir uns einen Computer angeschafft, und ich habe wieder mit dem Schreiben begonnen. Mein Mann hat mein erstes Manuskript gelesen und mir empfohlen, es doch an einen Verlag zu schicken. Dieses Werk wurde nicht veröffentlicht (Südstaaten-Saga – viel zu umfangreich!), dafür durfte ich aber etwas neues Schreiben und daraus entstand mein Debüt „Im Herzen die Freiheit“.

Arbeitsplatz © Noa C. Walker

Wenn Du am Schreiben bist, wo tust Du es am liebsten und wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?
Ich liebe es, in Schreibklausur zu gehen. An einem wunderschönen, stillen Ort mit toller Aussicht schreibt es sich einfach besser. Leider ist das nicht allzu oft möglich. Also schreibe ich brav in meiner kleinen „Schreibstube“, im Sommer auch gern im Garten.

Wenn Du gerade nicht an einem Buch schreibst, was machst Du gerne in Deiner Freizeit?
Ich gehe gern spazieren und habe dann auch stets meinen Fotoapparat dabei. Natürlich lese ich gerne, wobei das häufig Rechercheliteratur ist. (Da gibt es total schön geschriebene, interessante Fachliteratur. Allerdings auch die, durch die ich mich dann durchquälen muss.)

Wenn Du selbst als Leserin unterwegs bist, welche Bücher liest Du am liebsten und was eher gar nicht?
Ich mag Romane jeder Art, allerdings müssen diese einen wirklich guten Spannungsbogen haben und dürfen nicht allzu oberflächlich sein. Ab und zu rutscht auch mal ein Krimi oder ein Thriller dazwischen. Leider komme ich nicht mehr viel zum Lesen, da die Recherche und das Schreiben viel Zeit beansprucht. Allerdings bin ich gerade Jury-Mitglied für den DELIA-Jugendliteraturpreis, sodass ich im Moment mit viel Jugendliteratur versorgt werde.

Hast Du einen Lieblingsfilm oder gibt es einen Film aus Deiner Kindheit der Dir gerade spontan einfällt, der gerne gesehen wurde und weshalb?
Ich habe damals im Kino „Grüne Tomaten“ gesehen und liebe diesen Film bis heute. Um noch etwas Aktuelleres zu nennen: „The Greatest Showman“.

Hast Du ein Idol? Wenn ja, wer und weshalb?
Ein Vorbild in vielerlei Hinsicht ist mein Ehemann. Er ist so herrlich geduldig, mein Ruhepol in einer unruhigen Welt und in einem Beruf, der doch sehr viel von mir fordert.

Recherche Südtirol © Noa C. Walker

Gibt es ein Lieblingsreiseziel, wenn ja welches und warum gerade dieses?
Wir waren als Familie schon sehr oft in Dänemark. Ich liebe ja das Meer und stundenlange Strandspaziergänge. Das ist dort wunderbar möglich.

Gibt es derzeit neue Projekte? Worauf dürfen sich Deine Leser freuen?
Es gibt immer neue Projekte! Im August kommt der vierte Teil einer losen „Winterbuch-Reihe“ auf den Markt. (Unter dem Abendstern) und für Dezember ist der nächste Noa C. Walker-Titel geplant.

Ein besonderes Ereignis in Deinem Leben?
Dazu gehört ganz sicher unsere Hochzeit und die Geburten der fünf Kinder. Oder besser gesagt: Der Augenblick, als ich sie dann das erste Mal im Arm halten durfte. Selbstverständlich war es auch ein absolut ergreifender Moment, das erste Mal einen Roman in der Hand zu halten, auf dem mein eigener Name stand. Und noch immer ist es ein wunderschöner Moment, wenn ich ein neues Buch das erste Mal auspacken darf.

Eine peinliche Situation, worüber Du heute lachen kannst?
Ganz ehrlich: Die Liste würde alles sprengen!

In welcher Stadt außer Deinem Geburts- und Wohnort, könntest Du es Dir vorstellen zu leben und weshalb?
In gar keiner. Ich liebe die Natur und sehne mich nach Stille. Vermutlich leben deshalb viele meiner Romanfiguren an ganz besonderen Plätzen.

Lesung auf der Buchmesse © Noa C. Walker

Noa, erzähle uns doch etwas über Dein aktuelles Buch. Wie ist die Idee entstanden? Wie sahen die Recherchen dazu aus?
Bei „Die Farben meines Herzens“ sind mein Mann und ich nach Südtirol gefahren, um dort vor Ort zu recherchieren. Das Thema „Angststörung“ hat keiner zu großen Recherche bedurft, gibt es in unserer Familie diese leider oft sehr einengende und verkannte psychische Erkrankung doch selbst.

Hattest Du beim aktuellen Buch ein Mitspracherecht bei der Covergestaltung? Und wie gefällt es Dir persönlich?
Doch, ich werde immer nach meinen Vorstellungen gefragt. Manchmal findet sich sehr schnell ein Cover, das allen Beteiligten gefällt, manchmal dauert der Prozess etwas länger. Bei „Die Farben meines Herzens“ war aber gleich der erste Vorschlag des Grafikers ein Volltreffer. Ich liebe die Schmetterlinge und das farbenfrohe Design.

Wie lange schreibst Du durchschnittlich an einem Roman? 
Die Dauer des Schreibprozesses hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Einige davon sind: Wie groß ist der Rechercheaufwand? Wie viele Seiten soll das Werk haben? Wie „intensiv“ komme ich zum Schreiben. (Manchmal stehen viele Termine an, oder das Lektorat eines Vorgängers. In einer so großen Familie wie der unseren ist auch immer etwas geboten …)

Recherchereise Südtirol, Namensgebung auf einem Grabstein © Noah C. Walker

Wie hast Du Dich gefühlt, als Dein erstes Buch veröffentlicht wurde? Wirst Du oft in der Öffentlichkeit erkannt?
Es war einfach … großartig! Und ich war, obwohl ich den Roman ja vor mir liegen hatte, irgendwie noch immer etwas ungläubig. Ich habe gezittert, als ich das Buch aus der Folie befreit habe, habe über das Cover gestreichelt und war völlig erstaunt über die Größe meines Namens darauf. In mir hat alles gejubelt und geprickelt. Als hätte ich Champagner im Blut.

Erkannt werde ich nicht so oft. Ich denke, das ist bei uns Autoren weitaus weniger der Fall, als bei Schauspielern. Unser Gesicht ist ja nicht immer überall zu sehen. In meiner Heimatstadt passiert das natürlich häufiger, inzwischen auch auf den Buchmessen oder, wir vor einiger Zeit geschehen, bei einem Konzert.

Wie geht Deine Familie damit um, dass Du in den Medien präsent bist?
Sie haben kein Problem damit. Ohnehin sind wir inzwischen ein kleiner Familienbetrieb. Mein Mann ist von der Entstehung der Romanfiguren bis hin zur Planung meiner Lesereisen involviert, meine Kinder helfen mir gelegentlich bei der Recherche und sind ebenfalls Testleser. Überaus kritische übrigens.

Recherchereise für “Die Farben meines Herzens” © Noa C. Walker

Hast Du Dein Buch jemandem gewidmet? Und wenn ja, wer ist diese Person?
Meine Elisabeth Büchle-Romane sind immer jemandem gewidmet. Begonnen habe ich natürlich mit meiner Familie. Lustig übrigens, dass das eine Leserin sehr schnell herausgefunden hat und mir daraufhin in einer Mail schrieb, dass sie sich wünsche, ich würde noch sehr viele Kinder bekommen! So wollte sie sichergehen, dass sie von mir noch viele Romane zum Lesen bekommt.

Bei den Noa C. Walker-Romanen habe ich das allerdings nicht gemacht. In Gedanken sind sie jedoch immer den Menschen gewidmet, die in ihrem Leben Ähnliches erfahren haben, wie meine Protagonisten.

Wenn Du die Möglichkeit hättest mit einer verstorbenen Person einen Abend zu verbringen, wen würdest Du gerne treffen und was würdet ihr unternehmen?
Da ich ja auch historische Romane schreibe, gibt es da eine ganze Menge wirklich interessanter Personen. Ich erwähne jetzt mal eine kleine Anzahl: Abraham Lincoln, C.S. Lewis, Mahalia Jackson, Martin Luther King, Dietrich Bonhoeffer … Ich würde mich mit ihnen in ein gemütliches Café setzen, oder auf einen Bootssteg und mich einfach mit ihnen unterhalten.


(Textquelle: amazon.de)

Kann das Bild einer gemeinsamen Liebe je vollendet werden?

Die Landschaft um Meran am Fuße der Südtiroler Berge könnte als Kulisse für eine junge Liebe nicht romantischer sein. Der Forstwirt Mika, voller Tatendrang und Lebensmut, begegnet der sanften und liebenswerten Filomena, die zurückgezogen an einem einsamen, paradiesischen Ort lebt. Wie zwei Farben eines Aquarells beginnen sich die Leben der beiden zu berühren und ineinander zu fließen.

Doch es liegen dunkle Schatten auf Filomenas verletzter Seele, die die Liebe der beiden zu verhindern drohen. Welches Geheimnis zwingt Filomena in den Schutz der Einsamkeit, und wie kann Mika helfen, dass aus Filomena wieder die selbstbewusste und fröhliche Frau wird, die sie früher gewesen ist?


Zum Tinte & Feder Verlag –> KLICK <–
Zur Produktseite bei amazon –> KLICK <–


Beantwortet die Gewinnspielfrage als Kommentar unter diesem Beitrag.
Schaut bitte nach Ablauf des Gewinnspiels hier auf meinem Blog nach, wer gewonnen hat.
Ihr solltet Euch spätestens 14 Tage nach Auslosung melden, ansonsten verfällt der Gewinn.

Sammelt ein weiteres Los: 
Ein weiteres Los erhaltet Ihr, wenn Ihr auf Facebook im Gewinnspielpost die Frage in den Kommentaren beantwortet! Hier gehts zum Facebook-Posting –> Hier gehts zum Extralos <– 


Die Protagonistin Filomena hat sich zurückgezogen in die Einsamkeit und ist von einer selbstbewussten und fröhlichen Frau weit entfernt. Wie würdet Ihr versuchen Filomena aufzuheitern und ihr Selbstbewusstsein zu fördern? Seit Ihr selbstbewusst, oder gibt es eine Schwachstelle?
Einsendeschluss ist der 17.09.2018 um 12 Uhr. 

Ich bedanke mich bei Noa C. Walker für das ausführliche Interview, sowie dem

für die Bereitstellung der Verlosungsexemplare.
Herzlichen Dank!

Die Teilnahmebedinungen zum Gewinnspiel findet Ihr hier
—> Zu den Teilnahmebedingungen <—


© 2018 Katis Buecherwelt;
© Cover: Tinte & Feder Verlag; Gerth Medien Verlag;
© Klappentext/Quelle: amazon,de;
© Autorenbilder: siehe Angaben;
© Gestaltung & Fragen: Katis Buecherwelt;
©Text-Antworten: Noa C. Walker;
*Beitrag enthält Werbung und Affiliate Links;
Grafikennutzung: pixabay.com/Webflippy;

33 Comments

  1. Angela K.

    5. September 2018 at 21:11

    Hallöchen,
    ich versuche es zu sein. Aber ich mag es nicht im Mittelpunkt zu stehen.
    Da ziehe ich mich gerne zurück.
    Übrigens ein tolles Interview.

    VLG
    Angela K.

    1. kati

      9. September 2018 at 13:53

      Hallo Angelika,
      im Mittelpunkt möchte ich auch nicht stehen. Wenn ich daran denke, wie schlimm es früher war ein Referat vor der Klasse zu halten … da stellen sich mir die Härchen an den Armen hoch. Das war wirklich unangenehm.
      Viel Glück.
      LG Kati

  2. Monika Dalmatiner Prinz

    5. September 2018 at 21:29

    Ich bin 54 Jahre alt und natürlich versuche ich selbstbewusst aufzutreten, das brauche ich auch in meinem Job. Aber in mir schaut es ganz anders aus und ich bin alles andere als selbstbewusst. Ein Mittel dagegen weiss ich nicht, ich denke dass das einfach auch Anlage ist ,wenn man nicht an vorderster Front stehen will und das kann man auch nicht so wirklich ändern

    1. kati

      9. September 2018 at 13:55

      Hallo Monika,
      das ist aber eine ganz schöne Herausforderung. Im Job musst Du es sein und privat ziehst Du dich dann stark zurück? Mein Selbstvertrauen ist mit meiner starken Gewichtsabnahme besser geworden und ich fühle mich damit wirklich wohl. Aber manchmal wünschte ich mir schon ein klein wenig mehr. Es hilft schon besser durchs Leben zu kommen, finde ich. Aber im Rampenlicht möchte ich nach wie vor nicht stehen.
      Liebe Grüße
      Kati

  3. Petra Pugliese

    6. September 2018 at 07:22

    Ich werde immer für selbstbewusst gehalten, aber das bin ich auch nicht zu Hundert Prozent
    Ein Rezept kenne ich auch nicht, aber ein Erlebnis, was das Selbstvertrauen stärkt wäre bestimmt hilfreich
    Eine Phobie überwinden, ein Bungee Sprung oä.

    1. kati

      9. September 2018 at 13:57

      Hallo Petra,
      heftig … einen Bungeesprung … das wäre ja nichts für mich und meiner Höhenangst. Ich glaube so richtig zu 100 % selbstbewusst zu sein gibt es gar nicht, oder? Dann wirkt es doch schon überheblich und sowas mag ich ja gar nicht an Menschen. Wenn sie sich für etwas besseres halten, als andere.
      Toll, dass Du mitgemacht hast und viel Glück.
      LG Kati

  4. Anke (Svanvithe)

    6. September 2018 at 10:34

    Auch ich danke für das wunderbare Interview, das mir die Autorin, von der ich bislang zwei Bücher gelesen habe, noch ein Stück näher gebracht habe. Ich schätze sie als kommunikativen Menschen.
    Ich selbst bin selbstbewusst und gehe geradlinig durchs Leben. Aber auch ich habe vor zwei Jahren einen Tiefpunkt gehabt, den ich aber überwinden konnte. Ich würde versuchen, herauszubekommen, warum Filomena sich so zurückgezogen hat. Ob ich ihr helfen kann, weiß ich allerdings nicht.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    1. kati

      9. September 2018 at 13:59

      Hallo Anke,
      toll, wie Du durchs Leben gehst und trotz Deinem Tiefpunkt wieder zu Dir gefunden hast und das Leben genießt. Denn das ist wichtig.
      Ich wünsche Dir weiterhin alles Liebe und Gute und viel Glück bei der Verlosung.
      LG Kati

  5. Christine S.

    6. September 2018 at 11:21

    Als gut-behütetes Einzelkind fehlte es mir an Nichts, aber, ich konnte mich damals nicht wirklich selbst entwickeln. Alles braucht seine Zeit, Schule, Hobbies, Ausbildung, Job und Familie trugen nach und nach dank viel Lebenserfahrung gepaart mit Tiefschlägen aber inzwischen zu einem perfekten Auftreten bei –
    Mein Tipp: Gelassen, achtsam und lebensmutig sein und stets mit offenen Augen durchs Leben gehen!
    Das wird belohnt…

    1. kati

      9. September 2018 at 14:00

      Hallo Christine,
      da hast Du vollkommen recht. Denn das versuche ich gerade … gelassener und achtsamer zu sein und es tut mir sehr gut.
      Danke Dir für Deinen Ratschlag und ich wünsche Dir viel Glück.
      LG Kati

  6. Manuela Schäller

    6. September 2018 at 12:49

    Huhu, danke für das schöne Interview und das Gewinnspiel.
    Ich glaube ich könnte ihr gar nicht helfen. Aber Gesellschaft leisten, ich fühle mich ähnlich, aber vielleicht ist auch genau das die Lösung. Sich gegenseitig aufbauen, weil ja keiner etwas besser oder schlechter fühlt
    LG Manu

    1. kati

      9. September 2018 at 14:02

      Hallo Manuela,
      damit könntest Du recht haben. Wenn zwei in der selben Situation sind können diese sich sehr gut verstehen und vielleicht auch aus der Misere helfen. Füreinander da sein ist dabei auch sehr wichtig. In guten wie in schlechten Zeiten. Leider zerbrechen Freundschaften, weil es oftmals einen Part gibt, der nur für die guten Zeiten da sein will.

      Viel Glück Manuela.
      LG Kati

  7. Jenny Siebentaler

    6. September 2018 at 14:49

    Schwierig….ich glaube wichtig wäre einfach nur für sie dazusein-Zeit mit ihr zu verbringen und sie Reden und antworten lassen wenn sie möchte ohne zwang und immer ein stückchen mehr versuchen sie raus in die Ferne zu locken und schöne plätze zeigen! LG Jenny

    1. kati

      9. September 2018 at 14:02

      Hallo Jenny,
      eine sehr gute Idee. Ablenkung kann auch helfen und schöne Orte mit Sicherheit auch.
      Viel Glück.
      LG Kati

  8. Lena

    6. September 2018 at 18:52

    Liebe Kati,

    vielen Dank für das schöne Interview. Mir war bisher gar nicht bewusst, dass Noa C. Walker ein Pseudonym von Elisabeth Büchle ist, Kein wunder, dass ich von “beiden” Autorinnen Romane auf meiner Wunschliste habe. 🙂 “Der Tanz unseres Lebens” habe ich mir erst kürzlich gekauft und liegt ganz oben auf meinem SuB. “Die Farben meines Lebens” klingt nach einem ebenso emotionalen, hoffnungsvollen Roman, den ich gern lesen würde.

    Zu deiner Gewinnspielfrage:
    Ich würde Filomena auf keinen Fall zu nahe treten und versuchen, eine Freundschaft aufzubauen, ohne groß Fragen zu stellen, durch die sie sich bedrängt fühlen könnte. Hat sie erst einmal Vertrauen gefasst und fühlt sich in meiner Umgebung wohl, können weitere Schritte unternommen werden, um sie aus ihrem Schneckenhaus zu locken – sei es durch Ausflüge in die Natur oder einen Kinobesuch o.ä. Filomena muss wieder die schönen Seiten des Lebens entdecken, damit sie fröhlicher und durch Schritte nach draußen selbstsicherer wird. Bei einem traumatischen Erlebnis, das möglicherweise zu ihrem sozialen Rückzug geführt hat, müsste man im Extremfall über professionelle Hilfe nachdenken.
    Ich würde mich in Routinesituationen als selbstbewusst bezeichnen, aber natürlich gibt es auch ungewohnte oder unangenehme Situationen im Leben, die mich verunsichern.

    Liebe Grüße
    Lena

    1. kati

      9. September 2018 at 14:05

      Hallo Lena,
      danke Dir für Deine ausführliche Antwort.
      Du hast sehr schön geschildert, wie Du es machen würdest und Deinen Weg finde ich klasse. Ich selber habe gerade einen kleinen Fellpatienten, der sich vor einer Woche vor etwas erschreckt hat und mega Angst vor allem hat. Nur mühsam und mit viel Geduld arbeiten wir an dem Problem und wir nähern uns dem Ziel, wie es früher war, vor dem Schreck.
      Danke, dass Du mitgemacht hast und ich wünsche Dir viel Glück.
      LG Kati

  9. Aleshanee

    7. September 2018 at 06:56

    Guten Morgen!

    Ich mache zwar bei deiner Verlosung nicht mit, aber ich hab sie gerne auf meiner Gewinnspielseite geteilt!

    Ich drücke allen die Daumen 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

  10. Elke H.

    7. September 2018 at 13:56

    Also, ich versuche, selbstbewusst auf andere zu wirken und hoffe, daß es auch so rüberkommt. Ich könnte mir denken, daß man anderen helfen kann, indem man auch mal ein Kompliment macht und sagt, was man toll findet. Wenn jemand immer nur abwertendes über sich hört, dann muß man sich ja ganz klein fühlen.

    LG Von Elke

    1. kati

      9. September 2018 at 14:10

      Hallo Elke,
      oh ja da sprichst Du was an. Ein Lob bedeutet soviel und ein Tadel sitzt tief. Wenn man nur negatives gesagt bekommt, wird man ganz ganz klein 🙁
      Danke Dir, dass Du mitgemacht hast und ich drücke Dir die Daumen.
      LG Kati

  11. Julia M.

    7. September 2018 at 15:55

    Ich würde von mir selbst behaupten, dass ich ziemlich selbstbewusst bin. Das liegt meiner Meinung daran, dass ich viele Menschen um mich herum habe, die mich mögen und mich akzeptieren wie ich bin. Ich würde also versuchen für Filomena eine wahre Freundin zu werden und dadurch ihr Selbstvertrauen zu stärken.

    1. kati

      9. September 2018 at 14:11

      Hallo Julia,
      das ist in Deinem Beruf auch sehr wichtig 🙂 und ich mag Dich auch sehr gerne 🙂
      Danke für Deine Teilnahme und wünsche Dir ein schönes Wochenende.
      Kati

  12. Angelika Sondermann

    7. September 2018 at 17:09

    Danke für das tolle Interview…sehr symphatishc und offen…das mag ich. Ich würde Filomena…fragen ob sie jemanden braucht …der bei ihr bleibt…damit sie nicht so einsam ist. Wenn sie es bejaht…würde ich bleiben…wenn nicht…würde ich öfter nach ihr schauen…und dann versuchen sie aus ihrer Lethagie zu befreien…und sie unter Menschen bringen…damit sie sieht..wie schön es ist…mit anderen zu reden und zu lachen. Ja…ich bin selbstbewußt 🙂

    1. kati

      9. September 2018 at 14:12

      Hallo Angelika,
      ein toller Plan Filomena aus ihrem Loch zu befreien.
      Ich wünsche Dir viel Glück bei der Verlosung.
      LG Kati

  13. Little Cat

    8. September 2018 at 15:28

    Hallo,
    danke für das tolle Interview und die Chance auf das Buch:)
    Also ich würde mit Filomena etwas unternehmen und versuchen ob sie etwas offener wird. Einfach gesagt Ablenkung! Das hilft am besten. Einfach raus und machen.
    Ich bin selbstbewusst, allerdings glaube ich das jeder Mensch seine persönliche schwachstelle hat. Wer behauptet er hätte keine, überschätzt sich selbst:)

    lg little Cat

    1. kati

      9. September 2018 at 14:14

      Hallo LittleCat,
      das stimmt. Ich kenne viele um mich herum, die sich leider sehr weit überschätzen und zwar so sehr, dass ich sie als Mensch wirklich unattraktiv finde. Sie wirken unmenschlich und haben keinen Funken Empathie, was ich sehr schade finde.
      Danke Dir für Deinen Ratschlag für Filomena. Das würde ihr bestimmt weiterhelfen.
      Liebe Grüße
      Kati

  14. Astrid

    10. September 2018 at 11:46

    Ich würde mit ihr zum Shoppen gehen 😉

    1. kati

      10. September 2018 at 17:12

      Hallo Astrid,
      shoppen ist auch eine tolle Ablenkung 🙂
      LG Kati

  15. Dagmar

    16. September 2018 at 13:55

    Hallo Kati,
    das ist mal wieder ein interessantes Interview. Bisher kenne ich noch kein Buch der Autorin, aber gerade dieses Buch ist mir in letzter Zeit schon ein paar Mal “über den Weg gelaufen” und es interessiert mich sehr.
    Deine Gewinnspielfrage ist nicht einfach. Noch weiß ich zu wenig über Filomena, um Ideen zu haben, was ihr helfen könnte. Ich würde erst mal versuchen sie richtig kennenzulernen, um dann auf ihre Persönlichkeit eingehen zu können. Aber natürlich ohne sie mit Fragen zu löchern oder gar zu bedrängen. Jemandem richtig zuhören und für ihn da zu sein, wenn er einen braucht, ist denke ich schon mal eine große Hilfe. Alles Weitere ergibt sich dann.
    Danke an Dich und die Autorin für dieses tolle Gewinnspiel.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    1. kati

      18. September 2018 at 21:27

      Hallo Dagmar,
      ich freu mich, dass Dir das Interview gefällt und wir Dich auf das Buch neugierig machen konnten. Ich finde Du hast einen wichtigen Aspekt genannt: Das zuhören, ist meiner Meinung sehr sehr wichtig. Leider schaffen es viele Menschen nicht mehr, einem richtig zuzuhören, aus Zeitmangel.
      Ich drücke Dir die fest die Daumen.
      Lg Kati

  16. Carola Bartsch

    17. September 2018 at 08:02

    Hallo Kati, ich habe es gerade noch geschafft, mit zu machen. Das ist mal wieder ein tolles Interview. Leider habe ich auch noch kein Buch von ihr gelesen, aber einige stehen bereits auf meiner WuLi. Nun zu deiner Gewinnspielfrage. Die ist verdammt schwer. Leider sind in der heutigen Zeit viele zu oberflächlich um ihr zu helfen. Da ich aber bei einer unheimlichen WhatsApp Gruppe bin habe ich gelernt, auf jeden einzugehen und würde es trotzdem versuchen. Natürlich würde ich mich öfters als sonst mich in ihr in Verbindung setzen und mit Filomena auch mal ausgehen, wenn sie es möchte. Ansonsten würde ich alles versuchen um sie aus ihren Tief heraus zu holen. Natürlich ohne sie mit Fragen zu löchern. Das mag ich selber nicht so sehr. Viele liebe Grüße Carola

    1. kati

      18. September 2018 at 21:30

      Hallo Carola,
      da warst Du aber schon früh unterwegs und toll, dass Du es noch geschafft hast in den Topf zu springen.
      Manchmal ist es nicht leicht, auf jeden einzugehen. Besonders in Gruppen finde ich es manchmal herausfordernd. So denkt man manchmal: Das war toll zu lesen von meiner Freundin, aber man sagt nichts darauf, weil man denkt, das müsse man in dem Moment nicht. Der andere aber, wundert sich warum vielleicht keine Reaktion kommt und so entstehen dann Missverständnisse.
      Aber ich finde die Kommunikation in solchen Gruppen auch wichtig und es macht tierisch viel Spaß.

      Viel Glück auch für Dich 🙂
      LG Kati

  17. kati

    18. September 2018 at 21:31

    Das Gewinnspiel ist beendet und wird in Kürze ausgelost. Es darf gehibbelt werden 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Animated Social Media Icons by Acurax Wordpress Development Company